Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Kultur & Bildung
Festivals & Kulturtage
Holocaust-Gedenktag

Holocaust-Gedenktag

Seit 2002 erinnert die Stadt Leverkusen regelmäßig an den Tag, an dem das Lager Auschwitz befreit wurde, den 27. Januar 1945. Das ist das Datum des nationalen und internationalen Holocaust-Gedenktages.

Sie sind an vielen Orten in Deutschland, auch in Städten Europas, und kaum zu übersehen: In das Pflaster von Gehwegen eingelegte Steine mit Messingtäfelchen, auf denen Namen von Menschen eingraviert sind. Sie sind vor Häuser platziert, in denen diese Menschen wohnten. Bevor sie während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet oder in den Suizid getrieben wurden. Man liest Namen von Frauen, Männern, Kindern, Daten zu Geburt und Leben, zu Sterben und Tod - einem Tod oft in Konzentrationslagern. 
  
Diese Steine, "Stolpersteine", sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig. Vor 20 Jahren, 1997, wurden die ersten Steine gelegt. Heute gibt es rund 56.000 Gedenksteine in mehr als 1000 Orten allein in Deutschland. Auch in Leverkusen erinnern inzwischen 32 Stolpersteine an Menschen, Mitbürger, Opfer der Nazidiktatur. In Opladen, Hitdorf, Wiesdorf und Schlebusch sind  Gedenksteine zu sehen.      
         
Die Wanderausstellung "Stolpersteine", die ab 27. Januar in Leverkusen zu sehen ist, dokumentiert nicht nur das Projekt. Ergänzt wird sie um die Biografien von Leverkusenern, an deren Schicksale mit Stolpersteinen erinnert wird. Diese Präsentation hat das Stadtarchiv erstellt. 

Die Ausstellung wurde durch Oberbürgermeister Uwe Richrath eröffnet. Dr. Karola Fings vom NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln hielt den einführenden Vortrag.

  • Die Ausstellung ist bis zum 20. Februar in der "Galerie" im Forum, Am Büchelter Hof 9, Leverkusen-Wiesdorf, zu sehen.


Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 9 Uhr bis 20 Uhr
sowie am Wochenende während der Veranstaltungen
Mehr Info: Seite der Volkshochschule Leverkusen 

Zum Gedenktag 2017 hat sich das Landrat-Lucas-Gymnasium eine neue Aufgabe vorgenommen: die Patenschaft über die insgesamt acht Stolpersteine an der Kölner Straße in Opladen. Mädchen und Jungen des Geschichts-Leistungskurses der Stufe Q1 gingen am Freitagmorgen erstmals zu den Gedenksteinen und säuberten sie, damit die Inschriften für alle gut lesbar bleiben. An der Kölner Straße 15 und 22 sowie an der Nummer 54 sind Gedenksteine für Albert Joseph, die Schwestern Benjamin, den katholische Geistlichen Peter Neuenheuser und für die Familie Salomon gelegt.

Zum Gedenktag

Das Datum des Holocaust-Gedenktages, der 27. Januar, steht für den Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz, den 27. Januar 1945 durch die Rote Armee. Rund sechs Millionen Menschen jüdischen Glaubens wurden durch das nationalsozialistische Regime ermordet. Der internationale Gedenktag erinnert zudem an die Millionen anderer Opfer der NS-Diktatur, wie zum Beispiel Roma und Sinti, Einwohner Polens und der Sowjetunion, politisch Andersdenkende oder behinderte Menschen.

Die Volkshochschule Leverkusen organisiert anlässlich des Gedenktags jedes Jahr eine Ausstellung oder eine Lesung.