Sprungmarken

Das Projekt

Ausbau in drei Abschnitten

Der vor Jahren begonnene Ausbau des Kölner Autobahnringes betrifft auch das Gebiet der Stadt Leverkusen. Die beiden Autobahnen A 1 und A 3 sollen zwischen Köln-Niehl, dem Leverkusener Kreuz und Leverkusen-Opladen in den kommenden Jahren und Jahrzehnten jeweils auf insgesamt acht Fahrstreifen ausgebaut werden.
Der Ausbau ist in drei aufeinander abgestimmten Abschnitten vorgesehen. Die Planungen haben begonnen. Verantwortlich für den Ausbau ist der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen (Straßen.NRW).
Straßen.NRW plant und verwirklicht im Auftrag des Bundes. In der Planungsphase ist Information besonders wichtig, damit sich Betroffene sachgerecht beteiligen können.

Abschnitt 1: Rheinbrücke

Der erste Abschnitt des Ausbaus umfasst die A1 zwischen Köln-Niehl und dem Autobahnkreuz Leverkusen-West, kurz hinter der Rheinbrücke. Die Brücke ist Hauptelement in diesem Abschnitt. Zur Zeit ist und wird das Bauwerk durch verschiedene Maßnahmen so gesichert, dass es bis zum Ersatzbau hält.

Die Planungen bei Straßen.NRW bevorzugen aktuell anstatt der einteiligen Brücke zwei neue Brückenbauwerke mit je bis zu sechs Fahrstreifen, sowie Rad- und Gehweg. Der Bau eines Tunnels in Abschnitt 1 scheidet laut Straßen.NRW aus Zeit- und Kostengründen aus. Auch das Autobahnkreuz Leverkusen-West muss passend zur neuen Brücke umgebaut werden. Dort reicht die Fahrbahn dicht an die Dhünnaue-Deponie und auch an Wohnhäuser heran.

Abschnitt 2: Stelzenautobahn

Der zweite Abschnitt betrifft die Strecke zwischen den beiden Autobahnkreuzen -West und -Leverkusen. Dort wird auf rund 900 Meter die A1 in Hochlage und teils dicht an Wohngebieten vorbei in der Stadt geführt. Dieser Stelzenabschnitt ist nicht verbreiterbar. Im Rahmen eines Forschungsvorhabens werden die laut Straßen.NRW bautechnischen "Zwangspunkte" untersucht. Dabei geht es beispielsweise um die Höhenlage und den Lärmschutz. In Abschnitt 2 soll auch die Tunnelvariante weiter untersucht werden.

Abschnitt 3: A3 zwischen Zentrum und Opladen

Das Ausbaustück auf der A3 umfasst die Strecke zwischen den Anschlussstellen Leverkusen-Zentrum und -Opladen. Es beinhaltet den Umbau der Anschlussstellen und den des Autobahnkreuzes Leverkusen.
Dort treffen sich die A 1 und die A 3.

Auch dieser Ausbauabschnitt grenzt dicht an Wohnhäuser. Dort wird zur Zeit untersucht, wie die Autobahn verbreitert werden kann und in welcher Höhenlage sie verlaufen soll. Die Varianten beziehen auch Lärmschutzmaßnahmen ein.