Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Kultur & Bildung
Schule & Weiterbildung
Verkehrsinfo zum Schulstart

Neu: Zonen fürs Holen und Bringen

Sie sollen das oft gefährliche Verkehrschaos vor Schulen abstellen: die neuen "Hol- und Bringzonen". An vier Grundschulen hat die Stadt mit dem Schulstart auch dieses Pilotprojekt auf den Weg gebracht.

"Brems Dich! Schule hat begonnen!" An der Opladener Grundschule Herzogstraße hat es heute wahlweise Süßes oder Saures für die Autofahrer gegeben. Die Kinder der Klasse 3/4e waren "Verkehrsdetektive" und verteilten Zitronen für falsches und kleine Pralinés für richtiges Parken an ihrer Schule. Eine Aktion der Verkehrswacht Leverkusen e.V. gemeinsam mit der Polizei und der Stadt.

"Elterntaxi" nicht bis zum Schultor

Neu: Dort wie an drei anderen Grundschulen in der Stadt gibt es ab sofort "Hol- und Bringzonen" für die Eltern, die ihre Kinder per Auto zur Schule fahren. Die Zonen sind blau markiert und relativ nah platziert, ein kurzer Fußweg nur. Der Rat der Stadt hatte beschlossen, diese Zonen einzurichten. Es ist zunächst ein Pilotprojekt probeweise für ein Jahr.

Häufig wird nämlich an Schulen einfach direkt vor dem Eingang gehalten - das "Elterntaxi" bis zum Schultor sozusagen. Das macht die Situation dann gefährlich, nicht zuletzt für andere Kinder.
Laut Verkehrswacht belegen Statistiken zudem, dass mehr Kinder im PKW der Eltern auf dem Weg zur Schule verunglücken als Schüler, die diesen Weg zu Fuß oder mit dem Rad zurücklegen. 

Neben der Grundschule Opladen an der Standorten Herzogstraße und Hans-Schlehahn-Straße haben auch die Grundschule Im Kirchfeld im Stadtteil Lützenkirchen und die beiden Grundschulen an der Dönhoffstraße in der City Wiesdorf diese neuen Zonen. Dort kann kurz zum Ein- und Aussteigen gehalten werden. Geparkt werden darf dort nicht.

Selbstbewußtsein gestärkt

Hauptziel der Verkehrswacht jedoch bleibt, dass die Kinder schon vor dem Schulstart auf den Schulweg vorbereitet werden. Damit sie ihn selber sicher gehen können, Verkehrsregeln und -schilder lernen und so Erfahrungen sammeln und ihre Wahrnehmung verbessern könnnen. Der selbstständige Fußweg zur Schule stärkt das Selbstbewußtsein der Erstklässler, er sorgt für Sauerstoff und macht sie zu sicheren Verkehrsteilnehmern, für die das Auto nicht allein das Mittel zur Mobilität ist.

Vielen Dank fürs Teilen