Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Mobilität
wupsi-Liniennetz

Schnelleres wupsi-Liniennetz

Als Unternehmen für den Öffentlichen Nahverkehr stellt die wupsi GmbH das Buslinienangebot in Leverkusen und dem Rheinisch-Bergischen Kreis bereit. Eigentümer der 1924 gegründeten wupsi sind die Stadt Leverkusen und der Rheinisch-Bergische Kreis zu jeweils 50 Prozent. Die wupsi befördert jährlich über 32,5 Millionen Fahrgäste.
2019 führte die wupsi ein ganz neu aufgestelltes Liniennetz ein. Wesentliche Merkmale: Schnellbusse zum Bahnhof Wiesdorf, Taktverdichtungen und Ausbau des Nachtverkehrs.

Schnellbusse und mehr Fahrten

Zentrales Element ist ein Schnellbussystem: von Rheindorf, Hitdorf und Monheim, von Schlebusch, Steinbüchel, Mathildenhof und Lützenkirchen fahren sie nach LEV-Mitte. Auch der Chempark ist Teil des Schnellbus-Konzepts.  Pendler gelangen so auf schnellen und kurzen Wegen aus den unterschiedlichen Stadtteilen zu den Verknüpfungspunkten mit der Schiene und den drei Zentren Wiesdorf, Opladen und Schlebusch. Taktverdichtung: Die Stadtbahn in Schlebusch wird im 10-Minuten-Takt mit Bussen bedient. Das Gleiche gilt für die Verbindung zwischen Lützenkirchen und Opladen. Die Tages-Taktfrequenz von 20 Minuten wurde stadtweit von 20 auf 21 Uhr ausgeweitet. An Samstagen wurden die Takte auf vielen Linien, die die S-Bahnhöfen andienen, von 30 Minuten auf 20 Minuten verdichtet. So soll der Anschluss gewährleistet werden. Nachtbuslinien: Am Wochenende ist das Angebot um eine Stunde verlängert. Alle Details in der Pressemitteilung.

Neuer Busbahnhof in Betrieb
Am 07.01.2020 ging der neue Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) in der City von Leverkusen in Betrieb. Er ist barrierefrei, moderner, übersichtlicher. Damit ist der ÖPNV wieder direkt mit dem Bahnhof Leverkusen verbunden. Hier geht es zur Bildergalerie.

Grafiken zum neuen Busnetz

Details zum Schnellbusnetz und zu einer verbesserten Anbindung an die Schiene finden sich in den drei angefügten Grafiken.

"Alternativen zum täglichen Weg mit dem PKW"

„Für Leverkusen hat der Linienausbau eine hohe Priorität. Er ist ein wichtiger Bestandteil des städtischen Mobilitätskonzeptes, um die Verkehrswende in Leverkusen voranzubringen. Die wupsi ist dabei ein entscheidender Partner", sagt Baudezernentin Andrea Deppe.  Marc Kretkowski, Geschäftsführer der wupsi: „Die direkteren Wege der Schnellbusstrecken und eine Taktverdichtung auf manchen Strecken werden dazu führen, dass man mit dem eigenen Auto nicht mehr unbedingt schneller am Ziel ist. Vor allem, wenn man die Parkplatzsuche dazu rechnet.“

Vielen Dank fürs Teilen