Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Bauen & Wohnen
Flutschäden: städtische Gebäude
Freiherr-vom-Stein Gymnasium

Freiherr-vom-Stein Gymnasium

Erhebliche Hochwasserschäden sind am Freiherr-vom-Stein Gymnasium an der Morsbroicher Straße im Stadtteil Schlebusch entstanden. Dhünn und Ophovener Weiher konnten die Wassermassen nicht mehr aufnehmen. Der Schulbetrieb musste wegen der Schäden ausgelagert werden.

Betroffen sind rund 1200 Schülerinnen und Schüler sowie das Schul-Kollegium. Die Klassen 5 und 6 konnten in Schulcontainern auf dem Schulgelände bleiben.

Die Klassen 7 bis Q2 mussten ausgelagert werden, im Gebäude der Gesamtschule im Stadtteil Rheindorf und der benachbarten Volksschule.

Ende Januar 2022 konnte die Schule, wie geplant, wieder in ihr Gebäude zurückziehen. Die Sanierungsarbeiten konnten bis auf Restarbeiten  abgeschlossen werden. So war der Rückzug der Schule an ihren Standort zum Wechsel des Halbjahrs möglich.     
Zur Homepage der Schule

Durch die Sturzflut kam es zum Wassereinbruch durch Kellerabgänge, Lichtschächte und Kanalrückstau.
Alle Keller und die technischen Anlagen standen bis zur Decke unter Wasser.

Technikräume für Heizung und elektrische Betriebseinrichtungen sind  zerstört worden.
Brandschutz-Trockenbauwände mitsamt Türen wurden zerstört. Einige bereits erneuerte Sanitärausstattungen wurden beschädigt

Turnhalle und Nebenräume sowie Garderobenräume der Dreifach-Sporthalle wurden geflutet. Der Bodenaufbau, auch der Sportboden und die Prallwände der Turnhalle sind zerstört. Die technische Ausstattung ist ebenfalls zerstört.

Im Untergeschoss eines Gebäudeteils ist mit dem Hochwasser Heizöl in die Räume getrieben. Eine Ölsanierung der Oberflächen dieser Räume ist notwendig 
 
Kostenschätzung: Die Kostenschätzung für alle notwendigen Maßnahmen zum Wiederaufbau wurde auf rund 4,39 Millionen Euro angepasst.  

Was gemacht wird: (Stand Ende Juni 2022)

Zum Wechsel des Halbjahres konnte die Schule, wie geplant wieder in ihre Gebäude zurückziehen.
Die große Sporthalle ist bereits seit Oktober zur Nutzung freigegeben. Seit Januar gilt das auch für den Umkleidetrakt.

- Im Untergeschoss finden nach Rückzug der Schule noch Arbeiten statt.
- Noch nicht in Betrieb gehen, neben der Aula und dem angrenzenden Musiktrakt (andere laufende Baustelle), die Büros der Oberstufenkoordinatoren im Obergeschoss von Trakt 6. Als Ersatz für diese Büros, stehen in der Containeranlage Im Bühl weiterhin provisorische Arbeitsplätze zur Verfügung.
- Die Baumaßnahme Aula wird voraussichtlich im 2. Quartal 2022 beendet.      - In der kleinen Halle sind die Sportböden fertiggestellt, die Markierung aufgetragen. In den Umkleiden ist der Bodenbelag verlegt und in den Waschräumen werden die Fliesen wiederhergestellt. Es folgen Anstricharbeiten und Reinigungsarbeiten. Nach der Bauendreinigung sind Raumluftmessungen durchzuführen. Sobald die Ergebnisse zufriedenstellend sind und die Lüftung vollständig abgenommen ist, können die Turn- und Balletthalle wieder in Betrieb gehen.
- Im Treppenhaus Trakt 4 und Trakt 8 werden Luftmessungen durchgeführt. 

Dauer Wiederaufbau

Die Sanierung des Freiherr-von-Stein-Gymnasiums ist planmäßig zum Halbjahreswechsel fertiggestellt. 
Der Schulbetrieb läuft wieder.

In den Kellergeschossen laufen die Wiederherstellungsarbeiten parallel zum Schulbetrieb weiter und werden noch bis in die Sommerferien andauern.
Die Turn- und Balletthalle im Trakt 1 kann voraussichtlich erst nach den Sommerferien wieder genutzt werden.
Allgemein gilt: Es werden noch Restarbeiten mit einer gewissen Lärmentwicklung durchzuführen sein.

Vielen Dank fürs Teilen

Hochwasser in den Kellerabgängen
2 / 4