Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Bauen & Wohnen
Flutschäden: städtische Gebäude
Kita Adalbert-Stifter-Straße 10

Kita Adalbert-Stifter-Straße 10

Ausweich-Lösung

Die städtische Kindertagesstätte Adalbert-Stifter-Straße 10 ist vom Hochwasser aus Wupper und Wiembach so beschädigt, dass der Betrieb nicht mehr möglich war. Die Kinder sind auf andere, umliegende Einrichtungen verteilt worden. Neuaufnahmen sind zur Zeit nicht möglich.

Davon sind 40 Kinder und das Kita-Personal betroffen.

Das Wasser stand im teilunterkellerten Kindergarten im Erdgeschoss rund 20 Zentimeter hoch. An technischen Anlagen ist hauptsächlich die Brandmeldezentrale betroffen.
Zudem gibt es Schäden im Außengelände. 

Kostenschätzung
Die Kostenschätzung für die notwendigen Maßnahmen zum Wiederaufbau wurde auf rund 760.000 Euro angepasst.

  • Der Trocknungsprozess ist abgeschlossen. Es gibt noch einen kleinen Bereich, der beobachtet werden muss.
  • Zum Zustand der Holzbauteile wurde ein Sachverständiger für ein Holzgutachten eingeschaltet. Die Standsicherheit ist gegeben, allerdings müssen das Dach über dem WC-Trakt sowie zwei weitere Holzbalken erneuert werden.
  • Gespräche mit allen Beteiligten wie Architekten und Fachingenieuren finden statt, um auch den Anforderungen an die Zukunft optimal gerecht zu werden.
  • Die notwendigen Wiederherstellungsarbeiten werden textlich erfasst, sodass alle Arbeiten möglichst Hand in Hand ausgeführt werden können.
  • Die historischen Bodenfliesen im Treppenhaus müssen vorsichtig aufgenommen werden, da die Fläche oberhalb vom Kellergewölbebogen abzusacken droht.
  • Eine Fertigstellung bis Ende 2022 ist weiterhin das Ziel.

Dauer Wiederaufbau

Voraussichtlich sind die Arbeiten Ende 2022 abgeschlossen.

Vielen Dank fürs Teilen