Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Info Corona-Virus

Info zu Corona-Virus

Hier finden Sie die aktuellen Entwicklungen in Leverkusen zur Corona-Epidemie: so die Tageszahlen zu den Infektionsfällen und aktuelle Schutzmaßnahmen von Land und Stadt.

Corona-Fälle: Übersicht (Woche)

Datum          
Bestätigte
Infektionsfälle
darunter: Todesfälle        darunter:
Genesene 
Erkrankte Inzidenz*

3. August

8108 102 7920 86 30,5

2. August

8103 102 7911 90 28,1

*Inzidenz: Anzahl (Rate) der Neuerkrankungen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner laut Landeszentrum Gesundheit

Quelle: Lagebericht der Stadt. Info dazu hier.
Ältere Fallzahlen aus Leverkusen sind auf der Seite "Archiv Aktuelles" zu finden.

Link zur landesweiten Übersicht

Ab 24. Juli: wieder Stufe "1"

Nachdem die 7-Tage-Inzidenz acht Tage in Folge über 10 lag, gelten in Leverkusen ab Samstag, 24. Juli, wieder die Regelungen der Inzidenzstufe 1 der Coronaschutzverordnung.

Unter anderem gelten dann folgende Maßnahmen:

Kontaktbeschränkungen: Im öffentlichen Raum dürfen sich Angehörige aus fünf Haushalten ohne Personenbegrenzung treffen, zudem nachweislich durchgeimpfte oder genesene Personen aus weiteren Haushalten. Mit negativem Testnachweis dürfen sich bis zu 100 Personen aus beliebig vielen Haushalten treffen. Nachweislich Immunisierte und Kinder bis zum Schuleintritt können noch hinzukommen.

Maskenpflicht: Sie gilt wieder in allen Innenräumen – also nicht nur in Bussen und Bahnen, Taxen, Arztpraxen, Einzelhandel, Schulen oder städtischen Verwaltungsgebäude, sondern beispielsweise auch in Museen, Bibliotheken, Theatern, Konzerthäusern oder Kinos. Im Freien gilt die Maskenpflicht in Warteschlangen und Anstellbereichen sowie unmittelbar an Verkaufsständen und ähnlichem. Für das Personal in der Gastronomie gilt wieder Maskenpflicht. 

Rückverfolgbarkeit: Die Kontaktdaten der Gäste müssen u.a. wieder in Restaurants, bei der Erbringung körpernaher Dienstleistungen, in Bibliotheken, oder bei Sport- und Kulturveranstaltungen erfasst werden.

Test- bzw. Immunisierungsnachweis: Nachweise sind unter anderem bei Kulturveranstaltungen, manchen Sportveranstaltungen (abhängig vom Austragungsort bzw. Personenanzahl), privaten Veranstaltungen im Innenbereich, Partys sowie beim Besuch von Hallen- und Spaßbädern, Saunen und Thermen wieder erforderlich. 

Clubs und Diskotheken: Innenbereiche müssen wieder schließen. Die Öffnung von Außenbereichen ist weiterhin mit begrenzter Personenanzahl und Test- oder Immunitätsnachweis möglich. 

Alle Infos dazu auf der Seite des NRW-Ministeriums unter: https://www.mags.nrw/

"Jetzt Impfen lassen"

Ohne Termin können sich alle Impfwilligen ab 16 Jahren zwischen 8 Uhr und 18 Uhr monatgs bis sonntags im Erholungshaus (Impfzentrum) impfen lassen.

Der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Martin Oehler, und der Dr. Wolfgang Hübner, der Leitende Impfarzt im Erholungshaus, raten das allen noch nicht geimpften Menschen in der Stadt dringend.

Mit Blick auf die Urlaubsreisen und den Herbst empfehlen sie: "Jetzt ist der ideale Zeitpunkt zum Impfen. Es steht genügend Impfstoff zur Verfügung."

Die Inzidenz-Lage: Seit 15. Juli ist der Schwellenwert von 10 überschritten. Setzt sich das fort, werden Maßnhamen partiell wieder verschärft. Viele der Infektionen sind auf Reiserückkehrende aus dem Ausland zurückzuführen; aber auch im Inland stecken sich Menschen vermehrt an (keine Kontaktbeschränkungen mehr und Mindestabstand nur empfohlen).
Nicht auszuschließen ist, dass die Hochwasser-Katastrophe auch Einfluss darauf hat. Denn bei den Aufräumarbeiten können Abstands- und Hygienemaßnahmen nicht eingehalten werden.

Trauungen: mehr Gäste möglich

Ob im Rathaus, Schloss oder Funkenturm, ob im Sensenhammer oder in der Villa Wuppermann: Ab Juli dürfen Brautpaare wieder mehr Gäste zur standesamtlichen Trauung mit einladen.
Die Anzahl der Gäste umfasst auch Kinder, Trauzeugen, Fotografen und gegebenenfalls Dolmetscher.
Genaueres hier:

Digitaler Impfnachweis

Parallel zum gelben Impfausweis kann der Impfstatus grundsätzlich auch per App – entweder in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App – nachgewiesen werden. Für die Nutzung des digitalen Impfnachweises mittels App muss für jede Impfung ein QR-Code eingescannt werden. 

In den kommenden Tagen werden die Apotheken und die Impfzentren eingebunden. Die Anbindung der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte wird sukzessive bis Mitte Juli erfolgen.

Alle Bürgerinnen und Bürger, die bereits einen Termin im Impfzentrum hatten müssen nichts veranlassen, um die QR-Codes im Nachhinein zu erhalten. Sie bekommen die Codes automatisch bis Ende Juni per Post zugeschickt.

Sind die Impfungen in Arztpraxen erfolgt, ist der QR-Code grundsätzlich über die Praxis oder die Apotheken beziehbar.

Alle weiteren Personen können den QR-Code in Apotheken oder bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten erhalten. Dies betrifft häufig Personen, die durch mobile Teams geimpft wurden (bspw. Beschäftigte in einer Pflegeeinrichtung), die in Krankenhäusern geimpft wurden oder die außerhalb eines Impfzentrums einen Impftermin vereinbart haben.

In den Impfzentren werden diese Codes künftig für alle neu durchgeführten Impfungen vor Ort ausgegeben.

Für den womöglich seltenen Fall, dass Personen, die bereits im Impfzentrum geimpft worden sind, bis zum Beginn der Sommerferien keine Post mit dem QR-Code erhalten, ist davon auszugehen, dass die notwendigen Daten für den Versand im Impfzentrum nicht vorlagen. Diese Personen können ihren QR-Code dann selbstverständlich auch durch eine Apotheke oder Arztpraxis ausstellen lassen.

Über die Suche auf der Website mein-apothekenmanager.de können Apotheken gefunden werden, die digitale Impfnachweise ausstellen.

Vielen Dank fürs Teilen