Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Info Corona-Virus

Info zu Corona-Virus

Hier finden Sie die aktuellen Entwicklungen in Leverkusen zur Corona-Epidemie: so die Tageszahlen zu den Infektionsfällen und aktuelle Schutzmaßnahmen von Land und Stadt.

Corona-Fälle: Übersicht (Woche)

Datum          
Bestätigte
Infektionsfälle
darunter: Todesfälle        darunter:
Genesene 
Erkrankte/
Infizierte
Inzidenz*

26. September

10021 111 9638 272 84,8

25. September

10003 111 9597 295 91,5

24. September

9986 111 9568 307 106,8

23. September

9965 111 9552 302 114,7

22. September

9948 111 9541 296 128,7

21. September

9925 111 9533 281 144,6

20.September

9904 111 9501 292 137,9

*Inzidenz: Anzahl (Rate) der Neuerkrankungen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner laut Landeszentrum Gesundheit

**Keine Änderung aufgrund Störung in der Datenübermittlung an das RKI.

***Aufgrund einer Störung in der Datenübermittlung an das RKI am Wochenende gehen die kumulierten Meldungen jetzt erst in die Statistik ein. Die vom LZG für heute ausgewiesene Inzidenz ist somit fiktiv (sie liegt tatsächlich bei ca. 166); ab 14.09. wird sie aufgrund einer entsprechenden Datenbereinigung beim LZG wieder korrekt angegeben.

Quelle: Lagebericht der Stadt. Info dazu hier.
Ältere Fallzahlen aus Leverkusen sind auf der Seite "Archiv Aktuelles" zu finden.

Fallzahlen:
Link zur landesweiten Übersicht
Bundesweit: Link zum Robert-Koch-Institut


Landesverordnung: 3G-Regel

3G-Regel und nur eine Inzidenz

Ab Freitag, 20. August, tritt die neue Corona-Schutzverordnung in Kraft. Es gibt, anders als zuvor, keine abgestuften Maßnahmen (je nach Inzidenzstufe)  mehr. Sie knüpft vielmehr das Einsetzen der 3G-Regel an eine Inzidenz von 35 oder mehr. "3G", das heißt Geimpft, Genesen oder Getestet.
Wie das Land mitteilt, werden damit die jüngsten Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen vom 10. August umgesetzt.
Das bedeutet: Grundsätzlich stehen alle Einrichtungen und Angebote Geimpften und Genesenen wieder offen. 
Mehr dazu in der Pressemitteilung des Landes

10. September: Zur Lage in Leverkusen

Dr. Martin Oehler, der Leiter des Gesundheitsamtes, zur aktuellen Infektionslage in der Stadt (Stand: 10. September)

Frage: Die Inzidenz liegt bei uns heute bei 189,7 - insgesamt ist der Wert in dieser Woche allmählich sinkend. Wie bewerten Sie die aktuelle Lage?

Antwort Dr. Oehler: Eine gewisse Entlastung zeichnet sich ab, bei den Infektionszahlen und auch in den Krankenhäusern. Damit folgen wir dem landesweiten Trend, allerdings auf einem vergleichsweise hohen Level. Es dauert insgesamt länger, von diesem hohen Level herunterzukommen. Wir waren von den Reiserückkehrenden in dieser vierten Welle besonders stark betroffen. Darauf hatten wir ja keinen Einfluss und konnten nur reagieren. Es ist abzuwarten, wie sich das weiter entwickeln wird.

Frage: Für Schulen und Kitas wird es stark gelockerte Regeln für Quarantäne geben. So werden grundsätzlich keine Kontaktpersonen mehr in Quarantäne geschickt beziehungsweise es gibt eine Freitestungs-Möglichkeit nach fünf Tagen. Wohin führt diese neue Entwicklung?

Antwort Dr. Oehler: Wir befinden uns in einer Phase des epidemischen Geschehens, in der der Stellenwert der Quarantäne allmählich geringer wird. Dies hängt auch damit zusammen, dass wir uns dem Punkt nähern, an dem die epidemische in die endemische Phase übergeht, in der ein gewisses Maß der Virusausbreitung dann zur neuen Normalität gehören wird. Letztere bedeutet in der Konsequenz: Irgendwann wird es keine Quarantäneregelungen mehr geben können.
Wir werden mit dem Virus leben müssen. Wichtig ist dabei: Wir haben ein richtiges und wirksames Instrument dagegen und das ist die Impfung. Das ist letztlich der einzige Schutz gegen eine ernsthafte Covid-Erkrankung.
Wer sich entscheidet, sich nicht impfen zu lassen, geht ein hohes Risiko ein.

Frage: Könnten Sie das Risiko verdeutlichen?

Antwort Dr. Oehler: Die Zahlen sprechen qualitativ eine deutliche Sprache: Man riskiert sein Leben. Das zeigt sich in unseren Krankenhäusern: Insgesamt ist die Lage zur Zeit von den Belegungszahlen her entspannt. Doch die Covid-Patienten auf den Intensivstationen der vergangenen Woche sind beziehungsweise waren alle ungeimpft. Im Klinikum sind von fünf Intensivpatienten leider vier verstorben. Auch die beiden verstorbenen Intensivpatienten der vergangenen Woche im St. Remigius Krankenhaus waren nicht geimpft.
Ich kann nur wieder an alle Ungeimpften appellieren:
Wenn körperlich und  gesundheitlich nichts dagegen spricht, lassen Sie sich impfen.      

Geänderte Öffnungszeiten im Impfzentrum

Ab 1. September hat das Impfzentrum im Erholungshaus täglich (montags bis sonntags) nachmittags von 14:00 bis 18:00 Uhr ohne Termin geöffnet und bis 20:00 Uhr mit Termin.
Vormittags hat sich die Nachfrage im Laufe der Impfkampagne zunehmend verringert.
Die Kapazitäten werden mit den geänderten Zeiten gebündelt. Sie können für mobile Impfaktionen im Stadtgebiet genutzt werden.

Weitere Todesfälle

Eine 78jährige Leverkusenerin, die mit dem Corona-Virus infiziert war und Vorerkrankungen hatte, ist am 16. September leider verstorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle in Leverkusen auf insgesamt 111.

Impfangebote für 12- bis 15jährige

Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren können sich im Leverkusener Impfzentrum impfen lassen. Ab Samstag, 7. August, können sie sich ihre Impfdosis (Comirnaty® von BioNTech/Pfizer) mittwochs und samstags ohne vorherige Terminabsprache von 14 bis 18 Uhr im Erholungshaus abholen. Voraussetzung ist, dass beide Erziehungsberechtigten anwesend sind. Eine umfassende Aufklärung durch anwesende Kinder- und Jugendärzte ist vor der Impfung an diesen Tagen gesichert.

Jugendliche ab 16 Jahren können sich zu den regulären Öffnungszeiten des Impfzentrums unter Beteiligung eines Erziehungsberechtigten ebenfalls mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer impfen lassen. Das Impfzentrum ist täglich ohne Termin bis 18:00 Uhr, mit Termin bis 20:00 Uhr geöffnet.

Impfen ohne Termin

Ohne Termin können sich alle Impfwilligen ab 16 Jahren im Impfzentrum (Erholungshaus) in Wiesdorf impfen lassen.
Das Impfzentrum ist montags bis sonntags ohne Termin bis 18 Uhr, mit Termin bis 20 Uhr geöffnet.
Der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Martin Oehler, und der Dr. Wolfgang Hübner, der Leitende Impfarzt im Erholungshaus, raten das allen noch nicht geimpften Menschen in der Stadt dringend.
Mit Blick auf die Urlaubsreisen und den Herbst empfehlen sie: "Jetzt ist der ideale Zeitpunkt zum Impfen. Es steht genügend Impfstoff zur Verfügung."


Digitaler Impfnachweis

Parallel zum gelben Impfausweis kann der Impfstatus grundsätzlich auch per App – entweder in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App – nachgewiesen werden. Für die Nutzung des digitalen Impfnachweises mittels App muss für jede Impfung ein QR-Code eingescannt werden. 

In den kommenden Tagen werden die Apotheken und die Impfzentren eingebunden. Die Anbindung der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte wird sukzessive bis Mitte Juli erfolgen.

Alle Bürgerinnen und Bürger, die bereits einen Termin im Impfzentrum hatten müssen nichts veranlassen, um die QR-Codes im Nachhinein zu erhalten. Sie bekommen die Codes automatisch bis Ende Juni per Post zugeschickt.

Sind die Impfungen in Arztpraxen erfolgt, ist der QR-Code grundsätzlich über die Praxis oder die Apotheken beziehbar.

Alle weiteren Personen können den QR-Code in Apotheken oder bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten erhalten. Dies betrifft häufig Personen, die durch mobile Teams geimpft wurden (bspw. Beschäftigte in einer Pflegeeinrichtung), die in Krankenhäusern geimpft wurden oder die außerhalb eines Impfzentrums einen Impftermin vereinbart haben.

In den Impfzentren werden diese Codes künftig für alle neu durchgeführten Impfungen vor Ort ausgegeben.

Für den womöglich seltenen Fall, dass Personen, die bereits im Impfzentrum geimpft worden sind, bis zum Beginn der Sommerferien keine Post mit dem QR-Code erhalten, ist davon auszugehen, dass die notwendigen Daten für den Versand im Impfzentrum nicht vorlagen. Diese Personen können ihren QR-Code dann selbstverständlich auch durch eine Apotheke oder Arztpraxis ausstellen lassen.

Über die Suche auf der Website mein-apothekenmanager.de können Apotheken gefunden werden, die digitale Impfnachweise ausstellen.

Vielen Dank fürs Teilen