Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Info Corona-Virus
#LEVmitMASKE

#LEVmitMASKE

Ralf Schmitz tut es, Leon Bailey auch und Julia Friedrich sowieso - sie tragen Maske. Auf Plakaten in der ganzen Stadt. Ihre prominente Botschaft und die anderer Menschen aus der Stadt "Mitmachen – Maske tragen".
Damit wir alle gemeinsam durch die Pandemie kommen. Denn wer Maske trägt, schützt sich selbst und andere.

Info zum Herunterladen

Kurz und prägnant bringt die Info zur Maskenpflicht in der Stadt die zentralen Vorteile auf den Punkt. #LEVmitMaske, denn "Das Tragen einer Alltagsmaske hat sich als einfachste und nachweislich wirksame Maßnahme bewährt, sich und andere vor einer Infektion mit dem Corona-Virus zu schützen.", so der Leiter des Gesundheitsamtes Dr. Martin Oehler.

Der kleine Flyer kann hier heruntergeladen werden - für Patienten in Arztpraxen, für Kunden in Geschäften und alle Leverkusener. Über den QR-Code ist eine Karte mit den Gebieten verlinkt, in denen die Maskenpflicht gilt.

29. Dezember: Inzidenzzahl sinkt - Maskenpflicht angepasst

Die 7-Tages-Inzidenz der Neuinfektionen ist in Leverkusen erneut gesunken – heute liegt sie bei 97,7 und damit erstmals wieder unter einer Inzidenz von 100.

Daher hebt die Stadt Leverkusen durch eine neue Allgemeinverfügung die bisher geltende auf. Bis auf Weiteres gilt die Maskenpflicht wieder ausschließlich in den Fußgängerzonen der Stadt und ihren benachbarten Gebieten wie der Hauptstraße in Wiesdorf und der Kölner Straße sowie Teilen der Düsseldorfer Straße in Opladen - außerdem in der Umgebung von Kindertagesstätten, Schulen und Verwaltungsgebäuden.
Link zur Allgemeinverfügung (Amtsblatt Nr. 73; mit Böllerverbot)
Geltende Maskenpflicht: Amtsblatt Nr. 69
und Amtsblatt Nummer 68

"Ich rate dennoch dringend dazu, die Maske weiter zu tragen - auch außerhalb der Zonen, die durch Ortsrecht festgelegt sind", appelliert Oberbürgermeister Uwe Richrath. "Konsequentes Maskentragen reduziert das Infektionsrisiko maßgeblich. Denn überall dort, wo sich Menschen begegnen, entsteht ein Infektionsrisikio. Hinzu kommt, dass das Maskentragen und die Handhygiene die einfachsten Mittel sind, um sich vor Infektionen zu schützen. Trotz der derzeit sinkenden Zahlen möchte ich an jede Leverkusenerin und jeden Leverkusener appellieren, weiter durch Vorsicht und umsichtiges Verhalten dazu beizutragen, dass diese Momentaufnahme zum Trend werden kann." 

Generell behält sich die Stadt Leverkusen vor, die Maskenpflicht wieder auszuweiten, sollte die Inzidenz abermals steigen. Erforderlich geworden war die erweiterte Maskenpflicht, weil Leverkusen kurz vor Weihnachten fast die 7-Tages-Inzidenz von 200 erreicht hatte. "Sollte die Entwicklung wieder in diese Richtung gehen, müssen wir derartige Maßnahmen erneut ergreifen", so Oberbürgermeister Uwe Richrath. "Unser Ziel ist es, unter eine 7-Tages-Inzidenz von 50 zu kommen."

 

Video "Ich trage Maske, weil...!"

Masketragen ermöglicht Familien und Freunden ein Zusammentreffen, unterstützt Gastronomie, Kulturschaffende und Veranstalter, öffnet Türen zu Sportstätten und Vereinen und macht so das Leben in unserer Stadt einfach wieder ein bisschen schöner. 

Unter #LEVmitMASKE kann ab sofort jeder und jede über die sozialen Medien und Netzwerke mitmachen. Ob als Video oder Foto, ob in deutsch, arabisch, französisch, englisch, italienisch, persisch oder kölsch - erzählen Sie, warum die Maske mehr ist als ein Stück Stoff vor dem Gesicht.
Man kann das Profilbild auf Facebook mit dem #LEVmitMASKE Rahmen schmücken oder über soziale Netze die eigene Botschaft mit Bekannten, Freunden, Mitschülern teilen.
Ob man den Instagram-Filter verwendet oder einfach nur ein Foto mit dem "Ja, du!-Spiegel" macht - wichtig ist, den Hashtag #LEVmitMASKE nicht zu vergessen!

Das Klinikum Leverkusen, die Krankenhäuser Remigius und St. Josef sowie die Stadt Leverkusen rufen mit dieser gemeinsamen Aktion alle auf, ein deutliches Zeichen für Maske und AHA-Regeln zu setzten und Teil von #LEVmitMASKE zu sein.

17. Dezember: Die Stadt hat die Geltungsdauer, an die der Landesverordnung angepasst, bis zum 10. Januar verlängert und per Amtsblatt mitgeteilt.

Bisher gilt die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz im öffentlichen Raum auf Straßen und Plätzen in der Stadt zu tragen für die Fußgängerzonen und angrenzende Straßen. Seit 14. Dezember ist sie ausgeweitet und zwar auf das unmittelbare Umfeld (Umkreis von 150 Metern)
- von Schulen, Kindertagesstätten, Berufsschulen und anderen Bildungseinrichtungen
- der Verwaltungsgebäude der Stadt mit Publikumsverkehr sowie deren Parkplätze an der Haus-Vorster Straße 8, Miselohestraße 4, Goetheplatz 1 bis 4 und des Bayer-Erholungshauses, Nobelstraße 37

(Das Rathaus und das Elberfelder Haus liegen in den schon mit Maskenpflicht genannten zentralen Zonen.)   

Die Masken müssen während der Betriebszeiten beziehungsweise in der Zeit zwischen 7 und 17 Uhr getragen werden.

Link zum Amtsblatt Nummer 68 mit der Verfügung

Vielen Dank fürs Teilen