Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Info Corona-Virus
Öffentliches Leben

Öffentliches Leben

Seit 2. November bis zum Monatsende sind in einem Teil-Lockdown fast alle Kultureinrichtungen, Freizeit-und Sporteinrichtungen geschlossen. Das gilt auch für die Gastronomie. Große Veranstaltungen sind weiterhin untersagt.

Weihnachtsmärkte im November abgesagt

Die Veranstalter der drei Weihnachtsmärkte in Wiesdorf, Opladen und Schlebusch haben angesichts der Beschlüsse von Land und Bund in punkto Corona-Schutz die weihnachtlichen Veranstaltungen abgesagt. Keiner der Märkte könne wegen des Lockdowns im November öffnen.
Unwirtschaftlich ist ein Betrieb den mit starken Einschränkungen nach Ansicht des Veranstalters des Christkindchen-Markts in Wiesdorf auch im Monat Dezember.
Eventuell gebe es im Monat Dezember die Chance, ein paar Gastro- und Imbissbuden aufzustellen für weihnachtliche Stimmung in der Fußgängerzone heißt es vom Vorstand der Aktionsgemeinschaft Opladen.  
   

Gelder für freie Szene

Hilfen für die lokale Kultur
Die Stadt unterstützt die örtliche freie Kulturszene in der Corona-Pandemie. Das hat der Stadtrat im Juni beschlossen und dafür 90 000 Euro zusätzlich bereitgestellt. Jetzt können Anträge gestellt werden, zum Stichtag 15. August und zum 1. November. Anträge könen zum einen alle nicht gewerblich tätigen Kultureinrichtungen und -initiativen in der Stadt wie Theater, Chöre, Kunstvereine, Veranstaltungshäuser stellen. Außerdem können freie Künstlerinnen und Künstler Gelder beantragen. Eine Jury entscheidet danach über die Mittelvergabe.
Mehr dazu, Ansprechpartner und Antragsformulare unter: KulturstadtLev-Kulturbüro          

Finanzielle Soforthilfen

Die Schließung von Geschäften und der Ausfall von Veranstaltungen und Kursen stellt Selbständige und freischaffende Künstler vor große finanzielle Schwierigkeiten. Mittlerweile existieren mehrere Hilfsfonds.

Für Kleinunternehmer, Freiberufler,Selbständige und Solo-Unternehmer
Ab Freitag, den 27.03.2020 voraussichtlich ab 14 Uhr können Kleinunternehmer mit bis zu 25 Mitarbeitenden, Freiberufler, Selbständige und Solo-Unternehmer, Anträge für die finanzielle Soforthilfe von Bund und Land stellen.
Das Antragsverfahren wird ausschließlich elektronisch/online erfolgen.
Die Anträge und alle Informationen zur Antragsstellung sind auf der Seite des Wirtschaftsministeriums NRW unter abrufbar:
www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020
Dort gibt es auch die Telefonnummern für Rückfragen.

Diese und alle weiteren Informationen zu Corona-Hilfen für Gewerbetreibende in Leverkusen stellt die WfL–Wirtschaftsförderung Leverkusen auch auf ihrer Homepage www.wfl-leverkusen.de/Corona bereit.

Für Künstlerinnen und Künstler
Mit den Mitteln aus dem Sofortprogramm sollen Künstlerinnen und Künstler unterstützt werden. Sofern sie professionell und selbständig tätig sind und durch die Absage von Projekten, Veranstaltungen oder sonstiger Engagements aufgrund von Verfügungen Einnahmeausfälle nachweisen können.
Ein Anspruch auf die Gewährung einer Förderung besteht nicht. Die Unterstützung ist eine existenzsichernde Einmalzahlung in Höhe von bis zu 2.000 Euro. Diese muss nicht zurückgezahlt werden.
Voraussetzung ist die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse.
Zuständig ist die Bezirksregierung Köln. Dort wird der Zuschuss beantragt:


Information

Die Wirtschaftsförderung Leverkusen gibt auf ihrer Homepage einen Überblick über die aktuell bekannten landes- und bundesweiten Maßnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus. Wirtschaftsförderung Leverkusen. Sie listet diverse Hilfsangebote für Gewerbetreibende auf, darunter auch Stundungsmöglichkeiten für städtische Abgaben.
Die Infos sind wichtig für Unternehmen, Selbstständige und Freiberuflerinnen und Freiberufler.
Die Stadt Leverkusen gibt den örtlichen Unternehmen Hilfestellungen und finanzielle Entlastungen im Rahmen ihrer gesetzlichen Möglichkeiten.
Infos ebenfalls auf der Seite der WFL (Top 4.)

Vielen Dank fürs Teilen