Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Familie, Kinder, Jugend
Beteiligen online

Plattform für Kinder und Jugendliche

Fragen zu und Ideen für ihre Stadt können alle Kinder und Jugendlichen ab sofort online einbringen und so Leverkusen aktiv mitgestalten. Das neue "ePartool" macht es möglich.

"Was-Wir-Mit-Euch-Machen": Hinter diesem Satz finden sich auf der Startseite des ePartool die Inhalte der neuen Software für Kinder ab zehn Jahren und Jugendliche. "ePartool" steht für ein Software-Werkzeug zur Partizipation, also Beteiligung oder Teilhabe und zwar elektronisch, über das Internet. Die Stadt Leverkusen möchte damit der jungen Generation erleichtern, die Gesellschaft, in der sie leben und aufwachsen, aktiv mitzugestalten. Der Kinder- und Jugendhilfeausschuss hatte die Verwaltung beauftragt, das Jugendbeteiligungsverfahren ePartool umzusetzen.

Themen und Abstimmung

Über ein Login melden sich die Teilnehmer an. Zu Beginn stehen Informationen und Fragestellungen an alle. So befasst sich die erste Themenrunde mit der Frage "Was sollte auf der 'Leverkugel' stehen?". Positionen und Meinungen zu den Fragen können von den Teilnehmern abgegeben werden. Alle Beiträge, egal ob Text, Video oder Bild, werden gesammelt. In einer nächsten Runde können alle Teilnehmer abstimmen, welche Meinungen und Positionen in ihren Augen besonders und welche weniger wichtig sind.

Das Ergebnis der Abstimmung geht an die Entscheidungsinstanz beziehungsweise die Moderation. Diese gibt anschließend ein Feedback. Alle Reaktionen und die Wirkung jedes Beitrags lassen sich nachverfolgen und sind transparent. Fragen und Anregungen werden zeitnah beantwortet oder an die zuständigen Gremien, wie den Kinder- und Jugendhilfeausschuss, zur Beratung weitergeleitet.

Die Plattform ist auch über Smartphones und andere mobile Endgeräte zu benutzen. Moderiert und betreut wird das ganze Verfahren im Fachbereich Kinder und Jugend von Stadtjugendpflegerin Stefanie Schlösser und Ulrike Hector.

Das ePartool wird seit 2011 beim Deutschen Bundesjugendring entwickelt. Die Entwicklung wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
In einer Informationsveranstaltung im Ratssaal wird das Tool demnächst den Akteuren der Leverkusener Kinder- und Jugendarbeit vorgestellt.

Vielen Dank fürs Teilen