Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Gesellschaft & Soziales
Ehrenamtlich engagiert
Leverkusen-Taler

Leverkusen-Taler 2018

Taler für Marieluise Kurth

Auch in diesem Jahr hat die Stadt Leverkusen gemeinsam mit der Sparda-Bank mit einem feierlichen Empfang ein Zeichen der Würdigung und Anerkennung für ehrenamtlich aktive Leverkusenerinnen und Leverkusener gesetzt. Anlass ist der offizielle "Tag des Ehrenamtes" am 5. Dezember 2018.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung im Ratssaal stand die Verleihung des Leverkusen Talers, der zum 12. Mal vergeben wurde. Oberbürgermeister Uwe Richrath drückte in seinem Grußwort den Anwesenden stellvertretend für alle ehrenamtlich Aktiven seinen Dank aus und betonte den Wert der ehrenamtlichen Arbeit: "Ohne das Ehrenamt wäre unsere Stadtgesellschaft deutlich ärmer. Viele Angebote könnten kaum mehr funktionieren, wenn da nicht die vielen Menschen wären, die sich kümmern, die anpacken, die organisieren; sei es im Sportverein, beim Musizieren, in der Feuerwehr, bei der Flüchtlingshilfe oder in der Nachbarschaftshilfe."

Preis für Marieluise Kurth

In diesem Jahr wurden 18 Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler für den Preis nominiert. Die Jury erkannte den Preis Marieluise Kurth zu, die sich seit vielen Jahren in der katholischen Kirchengemeinde St. Stephanus in zahlreichen Gremien engagiert. Zudem begleitet die 75jährige neben der pflegerischen Tätigkeit im Seniorenwohnheim zusätzlich aktiv die Hospizarbeit. Darüber hinaus ist sie Lektorin und Kommunionhelferin. Pfarrer Ralf Hirsch hob in seiner Laudatio ihren langjährigen Einsatz hervor.

Anschließend überreichten der Oberbürgermeister und Stadtdirektor Markus Märtens der Preisträgerin den Taler und die Urkunde. Wie alle Preisträger vor ihr konnte sie sich ein Geschenk zur Unterstützung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten im Wert von 500 Euro wünschen. Sie entschied sich für einen Herd für die Küchenzeile des Pfarrheims der St. Stephanus Gemeinde.

Zur Auszeichnung

Die Stadt Leverkusen verleiht alle zwei Jahre den "Leverkusen-Taler". Mit dieser Medaille ehrt sie Frauen und Männer in der Stadt, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich engagieren.

Alle Bürger können Vorschläge einreichen. Diese lehnen sich oft an Internationale oder Europäische Jahre an. So lautete das Motto 2012: "Aktives Altern und Generationensolidarität".
Eine unabhängige Kommission wählt aus den Kandidaten dann den oder die Preisträger aus.

Der "Leverkusen-Taler" wurde 2001 zum ersten Mal verliehen. Mit ihm werden Bürger geehrt, die ihren ehrenamtlichen Einsatz mehr im Hintergrund leisten. Daher wird die Medaille auch an die vergeben, die bis dahin noch keine andere offizielle Ehrung für ihr Ehrenamt erhalten haben.

2018 ist zum ersten Mal der Taler in seinem neuen Design verliehen worden. Nach mehr als 20 Jahren beschloss die Jury eine neue Gestaltung der Auszeichnung. Die Firma Haarhoff GmbH aus Leverkusen setzte die Neukonzeption unentgeltlich um. Gefertigt wurde der Taler aus Silber von der Leverkusener Gold- und Platinschmiede Drösser. Er zeigt das Stadtwappen, unterlegt von einer Silhouette Leverkusens. Die Inschrift lautet: "Für besondere Verdienste im Ehrenamt". 

Die Auszeichung war bis 2018 eine Medaille aus Bronze. Auf der Vorderseite zeigte sie zwei ineinandergreifende Hände, Symbol für ein "Dankeschön" sowie die gleichlautende Inschrift. Die Rückseite zeigte das Stadtwappen. Der Künstler Peter Lorenz hat sie entworfen.

Vielen Dank fürs Teilen