Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Gesellschaft & Soziales
Ehrenamtlich engagiert
Einsatz für die Bahnstadt

Bundesverdienstkreuz für Paul Hebbel

Er war Leverkusens erster von der Bürgerschaft direkt gewählter Oberbürgermeister. Doch nicht nur das: Fast vier Jahrzehnte hat er als Mitglied des Rates die Entwicklung Leverkusens stetig mitgestaltet. Und als Vorsitzender des Aufsichtsrates der neuen Bahnstadt deren Werden maßgeblich mitbestimmt.

Für seinen langjährigen und vielfältigen ehrenamtlichen Einsatz hat der heute 74jährige die hohe Auszeichnung, das "Verdienstkreuz am Bande" des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, erhalten. Sein dritter Nachfolger im Amt, Oberbürgermeister Uwe Richrath, hielt die Laudatio und überreichte ihm Orden und Urkunde im Namen des Bundespräsidenten.  

Er erinnerte an den Start Hebbels in die Politik in ganz jungen Jahren. Als Abiturient, noch keine 20 Jahre alt, trat Hebbel in die CDU ein. Sie blieb seine politische Heimat. Von 1984 bis zur jüngsten Kommunalwahl im Herbst 2020, hatte er Sitz und Stimme im Rat der Stadt. Fünf Jahre, von 1999 bis 2004, war er zudem Oberbürgermeister seiner Stadt. In seiner Amtszeit wurde vorbereitet und umgesetzt, für Leverkusen mit der Landesgartenschau 2005 in Wiesdorf wieder eine direkte Verbindung zum Rhein zu schaffen.

Doch für die Ehrung im Spiegelsaal von Schloss Morsbroich zählt vor allem sein Einsatz im Ehrenamt. Nicht nur im Rat und dessen Ausschüssen sondern auch in Gesellschafterversammlungen und Aufsichtsräten städtischer Tochterunternehmen hat er die Entwicklung der Stadt mitgeprägt. Das gilt vor allem für die neue Bahnstadt in Opladen. Der Quettinger ist in besonderem Maße mit dem städtebaulichen Erfolgs-Projekt verbunden.

Arbeitete doch sein Vater, ein Eisenbahner, viele Jahre im vormaligen Ausbesserungswerk der Bahn. Als dieses geschlossen werden sollte, war Hebbel nicht nur wütend sondern versprach "(...) alles in meiner Kraft Liegende für den Standort zu tun." Die Schließung konnte er nicht verhindern. Doch sein Versprechen hat er gehalten. Als Vorsitzer des Aufsichtsrats der Gesellschaft neue bahnstadt opladen hat er seit zwei Jahrzehnten großen Anteil an der Erfolgsgeschichte - wie aus dem stillgelegten Bahnareal ein neues, attraktives Stadtquartier für viele Menschen zum Wohnen, Arbeiten und künftigen Studieren entstanden ist.

Vielen Dank fürs Teilen