Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Gesellschaft & Soziales
Ukraine-Hilfe

Ukraine-Hilfe

Der Krieg in der Ukraine erschüttert die Welt. Flüchtende aus der Ukraine finden in der Stadt Zuflucht. Rund 1900 Geflüchtete, überwiegend Frauen mit Kindern, verzeichnet die Stadt.
Lage der Beratungsstelle in den "Luminaden"
Lage der Beratungsstelle in den "Luminaden"

Die Stadt hat eine Beratungsstelle für alle geflüchteten Menschen - nicht nur aus der Ukraine -  eingerichtet. Es geht um eine Erstberatung, um Kontakte zu anderen Einrichtungen herzustellen und integrative Angebote zu vermitteln.

Das Angebot ist für alle offen. Ein Termin ist nicht nötig.

Die Öffnungszeiten: 
Montags und Mittwochs von 12.30 bis 16.30 Uhr
Donnerstags von 13 Uhr bis 17 Uhr.    

Ort:
Fußgängerzone City 
in der "Luminaden"-Passage (Obergeschoss)
Wiesdorfer Platz
Leverkusen-Wiesdorf

Aktuelles

  • Die Stadtbibliothek in der City Wiesdorf bietet erste neue Bücher in kyrillischer Schrift für Kinder und Erwachsene zur Ausleihe an. Weitere folgen. Möglich macht das eine Spende des Lions-Club Rhenania in Höhe von 1000 Euro.
    Link zur Stadtbibliothek.
         
  • Die städtische Musikschule bietet Plätze für geflüchtete Menschen in Eltern-Kind-Kursen an. Es ist auch möglich, ein Instrument (neu) zu erlernen. Teilweise sind muttersprachliche Angebote möglich.
    Der Unterricht wird aus Fördermitteln finanziert, so dass für die Teilnahme keine Kosten entstehen.
    Das Angebot möchte geflüchteten Menschen ein kleines Stück Normalität bringen.  
    Kontakt Musikschule:
    Telefon: 0214-4064051
    Mail: musikschulekulturstadtlevde  

      
  • Stadt plant weitere Sporthallen zur Unterbringung ein
    (Pressemitteilung vom 21. März)

  • Sporthallen hergerichtet, Krisenzentrum eingerichtet
    (Pressemitteilung vom 17. März)

Spendenkonto:
Unter dem Titel "Leverkusen für die Ukraine" steht die Sammlung von Spenden für die Geflüchteten in der Stadt.

  • Wer spenden möchte:
    Konto Bürgerstiftung Leverkusen
    IBAN: DE 44 3755 1440 0101 1011 01
    Stichwort: "Ukraine"

Informationen für Geflüchtete

  • Viele weitere Informationen für Geflüchtete, etwa zum Schulbesuch der Kinder, und auch Infos für Helfende in Leverkusen bietet die städtische Seite "Integration in Lev".
  • Das Portal "www.germany4ukraine.de" bündelt viele Themen für Geflüchtete. Es ist ein Portal aller Bundesministerien. Die Sprachen: Ukrainisch, Russisch, Englisch und Deutsch.
  • Unter "Informationen für Menschen aus der Ukraine" der Seite "Handbookgermany" sind Infos nach Themen gebündelt dargestellt. Die Seite ist auch auf Ukrainisch, Russisch, Englisch und Deutsch abrufbar. Sie wird vom NRW-Ministerium als nützlicher Link genannt.

Stichwort "Massenstrom-Richtlinie"

Die Europäische Union (EU) hat zur Aufnahme der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine die sogenannte "Massenstrom-Richtlinie" von 2001 erstmals aktiviert.

Sie gilt für:

- ukrainische Staatsangehörige mit ihren Familienangehörigen
- nicht-ukrainische Staatsangehörige und staatenlose Personen mit einem internationalen oder nationalen Schutzstatus in der Ukraine mit ihren Familienangehörigen
- nicht-ukrainische Staatsangehörige und staatenlose Personen mit Daueraufenthaltsrecht in der Ukraine, die nicht in ihr Heimatland zurückkehren können

Menschen, die nicht in diese Kategorien fallen, muss vor der Rückkehr in ihr Heimatland Zugang zur EU zum Zwecke der Durchreise gewährt werden.

Der Schutzstatus umfasst:

- sofortiger vorübergehender Schutz in der EU zunächst für ein Jahr; dieser kann jedoch um insgesamt zwei weitere Jahre verlängert werden
- Aufnahme ohne aufwändiges Asylverfahren
- Krankenversicherungsschutz und medizinische Versorgung
- Unterkunft und Sozialleistungen
- Zugang zum Arbeitsmarkt
- Recht auf Bildung und Schulbesuch

Mehr zu den Unterstützungs-Maßnahmen der EU für die Kriegsflüchtenden: 

Haustiere aus der Ukraine

Für mitgebrachte Haustiere aus der Ukraine gelten in Deutschland beziehungsweis der Europäischen Union tierseuchenrechtliche Vorgaben. Sie müssen unbedingt beachtet werden. In erster Linie betrifft das einen stabilen Schutz gegen Tollwut. 
Geflüchtete aus der Ukraine, die in Leverkusen sind, werden gebeten, sich mit der Veterinärüberwachung in Verbindung zu setzen.
Der Fachbereich hat dazu einen zweisprachigen Erfassungsbogen vorgelegt.

Alternativ könnten sich Geflüchtete mit Hunden oder Katzen bzw. freiwillige Helfer auch mit einer Tierarztpraxis in der Stadt in Verbindung setzen oder ins Tierschutzzentrum gehen. Bis zur Feststellung eines stabilen Tollwut-Impfschutzes müssen die Vierbeiner in "häusliche" Isolation. Welche Schritte erforderlich sind, wird im Einzelfall von der Veterinärbehörde festgestellt und dann koordiniert.


Angebot des Tierschutzvereins

Der Verein bietet allen Flüchtlingen an, ihre Haustiere zur ersten Versorgung seinem Tierarzt vorzustellen. Dieser wird bei Bedarf notwendige Impfungen (wie etwa Tollwut) vornehmen, einen Mikrochip implantieren oder einen EU-Heimtierausweis ausstellen. Das Angebot ist kostenfrei.

Wann: jeden Mittwochvormittag von 11 Uhr bis 12 Uhr.
Wo:   Tierschutzzentrum, Reuschenberger Straße 100, Leverkusen-Opladen

Gesucht: Dolmetschende und Ärzte

Gesucht werden Menschen, die Ukrainisch oder Russisch sprechen, um als Dolmetschende freiwillig helfen zu können. So kann der Sprachmittler-Pool erweitert werden.
Ebenfalls gesucht werden Ärztinnen und Ärzte, die auf freiwilliger Basis bereit sind, Geflüchtete bei kleineren Verletzungen, Zahnschmerzen oder Ähnlichem zu versorgen. Solange bis Status und Krankenversicherung der Geflüchteten durch Bund und Land geregelt sind.

Bitte beides per Mail unter: ukraine-levhilftstadt.leverkusende

Die Stadt bedankt sich für die enorme Spendenbereitschaft der Menschen. Täglich werden viele Hilfen angeboten. Allerdings hat die Stadt  keine logistische Möglicnhkeiten, um große Mengen an privat gesammelten Sachspenden zu lagern oder in das Krisengebiet zu transportieren. Es wird daher dringend darum gebeten, von Sachspenden zum jetzigen Zeitpunkt noch abzusehen.

Die Stadt Leverkusen hat die E-Mail-Adresse
ukraine-levhilftstadt.leverkusende
eingerichtet, um Hilfsangebote aus der Bürgerschaft zu koordinieren. Bürgerinnen und Bürger, die beispielsweise Wohnungsangebote für Menschen aus der Ukraine machen möchten, können sich gerne unter dieser Mail-Adresse bei der Stadt melden.

Sachspenden zur "Tafel der Dinge"
Die JOB Service Beschäftigungsförderung Leverkusen (JSL) hat das kommunale Hilfezentrum "Tafel der Dinge" gestartet. Dort können ausgesuchte Sachspenden abgegeben werden. Diese kommen hilfebedürftigen Menschen in der Stadt zugute. 
Welche Gegenstände gesammelt werden, wird auf dieser Seite aufgeführt
Bei dem Angebot arbeitet die JSL mit der AVEA zusammen, die auch Sachspenden entgegennimmt.

  • Abgabe von Spenden bei:

    JSL gGmbH 
    Humboldtstraße 50
    Leverkusen-Opladen
    Ansprechpartnerin: Pia Wimmershoff
    Mail: pia.wimmershoffjoblevde
    Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8 Uhr bis 15 Uhr, Freitag bis 12 Uhr

    AVEA Wertstoffzentrum
    Dieselstraße 18
    (Gewerbegebiet Fixheide)
    Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 8 Uhr bis 18 Uhr (ab 1. April bis 20 Uhr)  

Integrationsrat: Kontakt

Wichtiger Ansprechpartner für Belange von Menschen mit Migrationshintergrund in der Stadt ist der Integrationsrat. 

  • Adresse:
    Integrationsrat der Stadt Leverkusen
    Manforter Straße 184 (Eingang 3)
    Leverkusen-Manfort
    Kontakt Mobil: 0049 (0)178 6340847
    Internet: www.integrationlev.de     

Die Bürgerstiftung Leverkusen hat ein Spendenkonto eingerichtet. Unter dem Titel "Leverkusen für die Ukraine" startet die Sammlung von Spenden für die Geflüchteten in der Stadt. Aktuell, Stand 25. März, sind schon 889 Flüchtende registriert.
Das Geld wird, in engem Austausch mit dem städtischen Krisenstab, schnell und unbürokratisch dort eingesetzt, wo Hilfe gebraucht wird.

  • Wer spenden möchte:
    Konto Bürgerstiftung Leverkusen
    IBAN: DE 44 3755 1440 0101 1011 01
    Stichwort: "Ukraine"

Vielen Dank fürs Teilen

Die Stadt hat einen Rettungswagen und eine Feldküche für einen Hilfstranport in die Ukraine gespendet.
3 / 4