Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Gesundheit
Warntag NRW 2019

5. September: "Warntag NRW" 2019

Landesweite Warnung und Info

Am Donnerstag, 5. September 2019 um 10 Uhr, findet auf Initiative des Landes NRW zum zweiten Mal der landesweite "Warntag" statt. Ziel ist es, die Bevölkerung für das Themenfeld "Warnung" zu sensibilisieren und Informationen und Tipps zu geben, wie die Bürger im Ernstfall richtig reagieren und sich selbst helfen können. Er steht 2019 unter dem Motto "Zusammen warnen": An Warnungen sind viele beteiligt, die Feuerwehr, aber zum Beispiel auch der Deutsche Wetterdienst, der öffentlich-rechtliche Rundfunk und die Kommunen. 

Die Feuerwehr Leverkusen führt ab 10 Uhr einen Sirenen-Probealarm durch: 

  • Die neun Sirenen werden ausgelöst, die einen Bereich von rund zwei Kilometern Tiefe um den Chempark, das Industriegebiet Fixheide sowie Teile von Quettingen und Schlebsuch abdecken. 
    10:00 Uhr: Signal "Entwarnung" (1 Minute Dauerton)
    10:06 Uhr: Signal "Warnung bei Gefahren" (1 Minute an- und abschwellender Ton). Das ist im Ernstfall das Signal an die Bürger und bedeutet: Gebäude aufsuchen, Türen und Fenster schließen, etwaige Lüftungsanlagen abschalten und auf Rundfunkdurchsagen bei Radio Leverkusen oder WDR2 achten.
    10:12 Uhr: Signal "Entwarnung" (1 Minute Dauerton) 
  • Die Warn-App NINA wird aktiviert. Das heißt: Alle, die diese App und dort die Stadt Leverkusen ausgewählt haben, erhalten automatisch eine Push-Nachricht, die vom Land NRW zentral ausgelöst wird. Die App ist kostenlos für jeden nutzbar.
    Info dazu hier.
  • Geschaltet wird auch das Infotelefon der Feuerwehr, Nummer 406-1212. Es weist auf den Warntag mit folgendem Text hin: "In Nordrhein-Westfalen findet heute der Warntag mit einem landesweiten Probealarm statt. Es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung."

Sirenen-Netz in Leverkusen wird ausgebaut

Das Sirenen-Netz wurde seit 1996 aufgebaut und kontinuierlich erweitert, um die Bevölkerung wirkungsvoll warnen zu können. So wurden sechs Sirenen in der Nachbarschaft des Chemparks errichtet, um zum Beispiel bei Schadstofffreisetzungen warnen zu können.

Ende 2016 wurde das Netz, gefördert vom Land NRW, um drei weitere Anlagen erweitert: Jetzt sind auch Bereiche der Ortsteile Schlebusch und Quettingen beschallbar. Vier weitere Sirenen in Wiesdorf, Rheindorf und Hitdorf sollen noch 2019 in Betrieb gehen. Langfristiges Ziel ist ein flächendeckender Ausbau des Sirenen-Netzes.

Feuerwehr kontrolliert Sirenen am Warntag

Am Warntag kontrolliert die Feuerwehr, ob die Sirenen ordnungsgemäß funktionieren. Dazu werden an jedem Sirenenstandort „Horchposten“ bereitstehen. Deren Aufgaben ist es, zu kontrollieren, ob alle Warnsignale in voller Länge ausgestrahlt wurden und ob die Signalqualität in Ordnung war. Die Erkenntnisse werden dokumentiert und ausgewertet.

Regelmäßige Sirenenprobealarme führt die Feuerwehr Leverkusen bereits seit vielen Jahren durch. Der nächste Termin für einen Probealarm der Leverkusener Feuerwehr ist Samstag, 7. Dezember,12 Uhr.

Weitere Infos

Weitere Infos des Innenministeriums des Landes NRW und zur Feuerwehr Leverkusen finden Sie unter den folgenden Links:

Vielen Dank fürs Teilen