Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Natur & Umwelt
Klimaschutz
Klimawette

Mitmachen: weniger CO2

Am 1. November ist die nächste, die 26. Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow. Mehr als ein Zeichen setzen: Die Stadt Leverkusen macht mit bei der Klimawette. Es geht darum, mindestens 2.456 Leverkusenerinnen und Leverkusener dafür zu gewinnen, jeweils eine Tonne Kohlenstoffdioxid (CO2) jährlich einzusparen.

Bis zum 1. November

"Im Keller steht das Wasser und der Dachstuhl brennt." Das sagt Dr. Michael Bilharz, Initiator der Aktion "Die Klimawette". Ein Satz, der in diesem Sommer in vielen Gebieten der Welt und auch in Leverkusen traurige Wirklichkeit geworden ist. Der Klimawandel, die Erwärmung der Erde, ist offenkundig und das nicht erst seit diesem Sommer.
Handeln ist angesagt. Das bedeutet, den Ausstoß von Treibhaus-Gasen, insbesondere Kohlenstoffdioxid (CO2), deutlich zu verringern.

Globales Problem - nicht nur, aber auch: lokales Handeln: Initiator Bilharz, hofft, dass alle Städte, die bei der Klimawette mitmachen, bis zur Weltklimakonferenz in Glasgow zeigen, dass es ihnen mit der Klimarettung ernst ist. Und ihre Bürgerinnen und Bürger gewillt sind, in sehr kurzer Zeit eine wesentliche Verhaltensänderung mit diesem Ziel einzuleiten.

Dafür gehen Bilharz, von Beruf Mitarbeiter des Bundesumweltamtes in Dessau, und seine Mitstreitenden auf Radtour quer durch Deutschland. Sie machten am 17. August auch Station in Leverkusen.
Oberbürgermeister Uwe Richrath und Umweltdezernent Alexander Lünenbach schlugen ein in die Wette. Exakt 2 456 Bürgerinnen und Bürger braucht es bis zum 1. November, die Wette zu "gewinnen".

Autofrei, "Balkonkraftwerk" und mehr

Sie sind nicht allein: Die bundesweite Aktion "Die Klimawette" möchte in allen teilnehmenden Städten zusammen eine Million Menschen gewinnen, die bis zur Weltklimakonferenz am 1. November in Glasgow eine Million Tonnen CO2 einsparen.

Wie man das macht, zeigt die Seite der Klimawette. Wer mitmacht, kann sich dort eintragen und wählen, ob sie oder er die Ziele mit Spenden und/oder Verhaltensänderungen erreichen möchte.

Zum einen kann man mit der kostenlosen Anwendung "CO2-Avatar" aus einer Liste von 20 wirksamen Alltagsmaßnahmen einen eigenen Vorsatz für den Sommer aussuchen: Vom LED-Lampentausch über den fleischfreien Monat oder den autofreien Arbeitsweg bis hin zum "Balkonkraftwerk". Die CO²-Einsparung innerhalb des Wett-Zeitraumes wird bei der Klimawette erfasst.

Vor Ablauf werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nochmals an den Vorsatz erinnert. Zum anderen ermöglichen solidarische Spenden für Klimaschutzprojekte von gemeinnützigen Organisationen weitere CO2-Einsparungen.

Machen Sie mit vom 17. August bis zum 1. November:
Anmelden und alle Infos unter:

Vielen Dank fürs Teilen

Weggeboxte Plastiktonne: Symbolisches Signal für die Wette, dass jeder Teilnehmende eine Tonne CO2 einspart.
2 / 3