Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Natur & Umwelt
Klimaschutz
"Energie-Lux"

Aktion "energieLux" zahlt sich aus

Alle können mitmachen

Wenn alle 47 Schulen und 38 Kindergärten mitmachen würden, dann könnte die Stadt rund eine halbe Million Euro Energiekosten einsparen. Das fußt auf Erfahrungswerten anderer Städte, die ein ähnliches Prämien-System umgesetzt haben.

"energieLux" wendet sich an die jungen und jüngsten Verbraucher. Ziel ist es, alle Nutzer, also Schüler, Kindergartenkinder zum einen, aber auch Lehrer, Erzieher, Hausmeister und Drittnutzer zu einem Energie sparenden Verhalten anzuregen. Das Naturgut Ophoven führt das Projekt durch. Es ist auf drei Jahre angelegt.

Alle können mitmachen. Die Teilnahme ist freiwillig. Prämien belohnen das Energiesparen.

Teilnehmen aber wie?

Energiesparen an Leverkusener Schulen - das hat es schon seit 1998 gegeben. Damals hatte der Rat der Stadt das Projekt "KLASSE" auf den Weg gebracht. Mit der Aktion "energieLux" wird es auf eine neue Grundlage gestellt.

Schulen und Kindergärten, die mitmachen, treffen eine schriftliche Vereinbarung mit der Stadt, sich aktiv für das Energiesparen einzusetzen.
Schulen beispielsweise verpflichten sich ein "E-Team" zu bilden, bestehend aus Lehrern, Schülern und Hausmeistern. Dieses Team erarbeitet anhand eines Energierundgangs einen Plan, wo durch verändertes Nutzerverhalten Energie eingespart werden kann und führt Aktionen zum Energiesparen durch.
Der Hausmeister meldet via Internet (ECOM -Energie Controlling Programme) monatlich die Verbrauchsdaten an die städtische Gebäudewirtschaft.

Maßnahmen zum Energiesparen
Die Energiespar-Aktivitäten werden auf einem Dokumentationsbogen kurz beschrieben und nachvollziehbar belegt. Die jeweiligen Aktionen wählen die Schulen aus einem Katalog aus und erhalten pro Maßnahme Punkte. Je mehr Punkte, desto höher die letztlich ausgezahlte Prämie für die Schule oder den Kindergarten.

Mögliche Gewinne
Die Prämie pro Schule/Kindergarten wird durch die Anzahl der Schüler/Kinder bestimmt und setzt sich aus Aktionsprämie und Verbrauchsprämie zusammen.

Aktionsprämie (maximal 60 Prozent der Gesamtprämie): Pädagogische Aktivitäten und Aktionen, die durchgeführt werden um das Nutzerverhalten zu verändern, sind in einem Ideenkatalog aufgelistet. Für jede Maßnahme erhält die Schule/der Kindergarten Punkte.
Verbrauchsprämie (maximal 40 Prozent der Gesamtprämie). Dieser Anteil ist abhängig davon, wie viel Prozent Energie die Schule/der Kindergarten tatsächlich eingespart hat. Reduziert die Einrichtung ihren Energieverbrauch um acht Prozent im Vergleich zu ihrem Referenzwert (Durchschnitt der vergangenen drei Jahre) werden die gesamten 40 Prozent der Verbrauchsprämie ausbezahlt. Nimmt der Verbrauch um weniger Prozente ab, verringert sich die Verbrauchsprämie entsprechend.
Beispielrechnung: Eine Schule mit 200 Kindern könnte eine maximale Gesamtprämie von 900 Euro pro Jahr erhalten, eine Schule mit 1000 Schülern 4500 Euro. Da die Hausmeister eine besondere Rolle bei der Umsetzung des Projektes spielen, sind zehn Prozent der Prämie zur Anschaffung von Arbeitsmaterialen für den Hausmeister vorgesehen.


Titel des Projektes:
Beratende Begleitung bei der Konzeptionierung und Durchführung des Energiesparmodells KLASSE Leverkusen für Schulen und Kindertagesstätten in Leverkusen
Förderkennzeichen: 03KS2220

Vielen Dank fürs Teilen