Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Natur & Umwelt
Müllvermeidung

Müllvermeidung

Ob Zigarettenstummel, Bonbonpapier, Verpackungsmüll oder wilde Müllkippen - immer wieder findet sich auf Bürgersteigen, Grünflächen, in Parkanlagen und Gewässern Müll, der dort eigentlich nicht hingehört. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern ist auch schädlich für die Natur.

Welche Maßnahmen die Stadt gegen Müllverschmutzung unternimmt, lesen Sie hier.

Eine Änderung des Verpackungsgesetzes verpflichtet die Gastronomie ab dem Jahr 2023 dazu, das Essen zum Mitnehmen auch in Mehrwegverpackungen anzubieten: Ab dem 1. Januar 2023 müssen Lieferdienste, Restaurants, Caterer und Take-Away-Anbieter Alternativen zu Einwegbehältern anbieten. Kleinere Betriebe mit einer Verkaufsfläche von bis zu 80 Quadratmetern und bis zu 5 Beschäftigte sind davon ausgenommen, sie müssen aber auf Wunsch mitgebrachte Gefäße der Kundinnen und Kunden befüllen.

Förderprogramm von Stadt und WfL

Zur Unterstützung der örtlichen Gastronomie bieten die Stadt Leverkusen und die Wirtschaftsförderung Leverkusen ein gemeinsames Förderprogramm an. Die Anmeldegebühr zu einem überregionalen Mehrwegsystem sowie ein Startguthaben für die Nutzung dieses Systems wird mit einer Summe von maximal 250 Euro pro Gastronomiebetrieb gefördert. Teilnehmen können alle Gastronomen, die eine Betriebsstätte im Gebiet der Stadt Leverkusen haben.

Hier entlang zur Pressemeldung

Ansprechpartnerinnen

Verena Tranzer
Nachhaltigkeitsmanagement
Telefon: 0214/406-8894
E-Mail: verena.tranzerstadt-leverkusende

Hannah Rebekka Killmann
Sachbearbeitung Nachhaltigkeitsmanagement
Telefon: 0214/406-8895
E-Mail: hannahrebekka.killmannstadt.leverkusende

Seit 1. Februar 2020 führt die JSL das Projekt „Pflege Leverkusener Radwege“ in Kooperation mit dem Fachbereich Stadtgrün auf derzeit 33 gemeinsam mit der Stadtverwaltung und dem ADFC Leverkusen ausgewählten Teilstrecken durch. Das Hauptaugenmerk des Projektes liegt in der Beseitigung von Einwuchs, Schmutz, Scherben und Abfall an den Radwegen und im direkten Umfeld. Damit wird die fachpraktische Beschäftigung und berufsorientierte Qualifizierung von Arbeit suchenden Menschen verbunden. Sie sind – mit Elektrolastenrädern ausgestattet – wochentags mobil auf den ausgewählten Leverkusener Fahrradtrassen unterwegs. Die geräumigen Ablageflächen der robusten Elektrolastenräder sowie ihrer Anhänger werden zum Transport bis hin zur umweltgerechten Entsorgung genutzt.

Schon seit mehreren Jahren setzt man im Rathaus auf fair gehandelten Kaffee, den "Leverkusen Café" zur Bewirtung bei Ratssitzungen. Im Jahr 2020 baute die Stadt das Angebot auf nachhaltige Pausenverpflegung aus: Kaffee und Tee gibt es seitdem aus Mehrwegbechern mit Pfandsystem. Hinzu kommen Keramikteller und fair gehandelte Schokoriegel.

Mehr Infos hier.

Als "Global Nachhaltige Kommune NRW" leistet auch die Stadt Leverkusen einen wichtigen Teil, damit die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen realisiert werden.
Gemeinsam mit einer Steuerungsgruppe aus stadtgesellschaftlichen Akteuren hat die Stadtverwaltung ein Handlungsprogramm erarbeitet. Als lebendiger, fortlaufender Prozess werden dessen Ziele und Maßnahmen Eingang in die Umsetzung einer zukunftsfähigen Stadtentwicklung finden.

Vielen Dank fürs Teilen