Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Stadtporträt
Wasserstraße Rhein

Hafen, Fähre, Anleger

Leverkusen am Rhein

8,4 Kilometer lang erstreckt sich Leverkusen längs des Rheins. Drei der 13 Stadtteile, Hitdorf, Rheindorf und Wiesdorf liegen an seinem rechten Ufer. Stark sind die Kontraste: eher Idylle rund um den Hitdorfer Hafen und durch die Rheinauen, an Rheindorf vorbei bis hin zum Neulandpark. Angrenzend dann der Chempark Leverkusen mit seinen Industrieanlagen, einer der größten Chemieparks in Europa. Der Rhein dient dort als wichtige Verkehrsstraße zum Gütertransport.

In Hitdorf verkehrt eine Autofähre über dem Rhein zwischen Leverkusen-Hitdorf und Köln-Langel.
Fährbetrieb/Fahrplan:

1.April bis 30.September:
montags bis freitags 6 Uhr bis 20:15 Uhr
samstags: 13 Uhr bis 18 Uhr,
sonntags und feiertags 11 Uhr bis 18 Uhr
Endfahrt Hitdorf/Langel: 20:15 Uhr

Monat März und Monat Oktober:
montags bis freitags 06:00 Uhr bis 19:30 Uhr
samstags, 09:00 Uhr bis 19:30 Uhr
sonntags und feiertags 10:00 Uhr bis 19:30 Uhr
Endfahrt Hitdorf/Langel: 19:30 Uhr

1.November bis Ende Februar:
montags bis freitags 06:00 Uhr bis 19:30 Uhr
samstags 09:00 Uhr bis 18:30 Uhr
sonntags und feiertags 11:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Endfahrt Hitdorf/Langel montags bis freitags: 19.30 Uhr
Endfahrt Hitdorf/Langel samstags, sontags und feiertags: 18:30 Uhr

Alle Infos ohne Gewähr! Aktuelle Änderungen im Fährbetrieb auf folgender Website.    

  • Weitere Info:
    Fähre mobil: 0178/8323473
    Adresse:

    HGK AG Häfen und Güterverkehr Köln
    Scheidtweilerstraße 4
    50933 Köln
    Tel.: (0221) 390-0 
    zur Website

    Busverbindung: Linien 233, 244, 253, Haltestelle "Fährstraße"



Ein beliebtes Ausflugsziel am Rhein ist der Hitdorfer Hafen. Dort, wo heute Segel- und Motoryachten liegen, war einst ein für den gesamten Rhein bedeutender Umschlagplatz zur Verteilung von Waren und Güter aus dem Schiffsweg. Dessen Geschichte reicht zurück bis ins Mittelalter.

Geschichte und Wohlstand Leverkusen-Hitdorfs sind geprägt vom Rhein: Eine mächtige Kiesbank vor „Hutdorp“, dem heutigen Hitdorf, schuf eine natürliche Barriere im Fluß. Im Mittelalter hatte die Kiesbank zur Folge, daß in Hitdorf rheinaufwärtsfahrende Schiffe ausgeladen werden mussten, um sie über diese Strombarriere zu bringen. Über viele Jahrhunderte sollte er gleichbedeutend mit dem Kölner und dem Düsseldorfer Hafen sein.

Spätestens in der 70er Jahren des 20. Jahrhunderts konnte der Hafen gegen die anderen Transportmittel wie Lastwagen oder Bahn und gegen die anderen Rheinhäfen nicht mehr konkurrieren. Seine Ära als Industriehafen und Umschlagplatz ging entgültig zu Ende. Seit 1975 ist der Hitdorfer Hafen ein Sporthafen mit zwei Yacht-Clubs.

 

Rheinanleger Wiesdorf

Der Rheinanleger in Höhe Wiesdorf kann auf Antrag genutzt werden. Und zwar von Privatpersonen, Firmen oder auch Vereinen. Dafür richten Sie bitte einen formlosen Antrag per Telefon, Fax oder E-Mail an:

Stadt Leverkusen
Jutta Oehler
Tel: 0214/406-6683
Fax: 0214/406-6695
Email: jutta.oehlerstadt.leverkusende

Die Nutzungsgebühr für den Anleger beträgt 120 Euro zuzüglich einer Kaution von 50 Euro.

Vielen Dank fürs Teilen

Die Rheinfähre "Fitz Middelanis" verkehrt zwischen Leverkusen-Hitdorf und Köln-Langel
3 / 4