Sprungmarken

Lärmaktionsplan 

  • Überblick

    Umgebungslärm
    Die Lärmbelastung stellt heute auf europäischer und nationaler Ebene eines der größten Umweltprobleme dar. Das gilt auch für Leverkusen als Teil des Ballungsraumes Rhein-Ruhr mit Straßen-, Schienen- und Wasserverkehrsachsen von europäischer Bedeutung sowie zwei internationalen Verkehrsflughäfen. Die Metropolregion Rhein/ Ruhr zählt mit 10 Mio. Einwohnern und einer Bevölkerungsdichte von 1.400 Einwohner/km² zu den am dichtesten besiedelten Regionen in der Europäischen Union. Von daher ist hier eine besonders hohe Lärmbetroffenheit gegeben.
    Die Europäische Union hat im Jahr 2002 eine Richtlinie zur Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm - die EG-Umgebungslärmrichtlinie - verabschiedet. Sie wurde 2005 im Bundes-Immissionsschutzgesetz in nationales Recht umgesetzt. "Umgebungslärm" im Sinne dieser Richtlinie sind belästigende oder gesundheitsschädliche Geräusche im Freien, die durch Aktivitäten des Menschen verursacht werden. Umfassende Informationen hierzu finden Sie in der Broschüre "Lärmschutz in Nordrhein-Westfalen" vom Umweltministerium Nordrhein-Westfalen (NRW). Sie kann unter Downloads/Links als pdf-Dokument herunter geladen werden.

    Lärmkartierung
    Im Rahmen der 3. Stufe der Umgebungslärmkartierung wurden in 2018 von der Stadt Leverkusen die Lärmquellen "öffentlicher Straßenverkehr" und "Industrieanlagen" kartiert. Die Stadt Leverkusen hat die von ihr erhobenen Daten an das Land NRW übermitteln, welches die Lärmkarten im Internetportal veröffentlicht hat. Die Kartierung des öffentlichen Schienenlärms erfolgte durch das Eisenbahn-Bundesamt.

    Lärmaktionsplan
    Mit Lärmaktionsplänen (LAP) sollen die Kommunen die Lärmprobleme regeln, die anhand der Umgebungslärmkartierung festgestellt wurden. Ruhige Gebiete sollen vor einer Zunahme des Lärms geschützt werden. Auslösewerte für die Lärmaktionsplanung sind in NRW ein 24-Stunden-Pegel (LDEN) von ≥ 70 dB(A) und/ oder ein Nachtpegel (LNight) von ≥ 60 dB(A).

    Der Lärmaktionsplan soll unter anderem folgende Themen beinhalten:
    • Verkehrsplanerische Maßnahmen, wie Minderung oder Verlagerung des Verkehrsaufkommens.
    • Bauliche Maßnahmen, wie Erneuerung des Fahrbahnbelags oder Aufbringen von lärmarmen Fahrbahndecken.
    • Verkehrssteuernde Maßnahmen, wie Geschwindigkeitsbeschränkungen oder zeitliche Beschränkungen des Schwerlastverkehrs.
    • Aktive Schallschutzmaßnahmen, wie der Bau beziehungsweise die Erhöhung einer Schallschutzwand.
    Dabei sind Maßnahmen vorzuziehen, die bereits die Entstehung von Lärm verhindern.

    Der Lärmaktionsplan der Stufe 2 kann unter Downloads/Links eingesehen werden. 

    Ausblick
    Der Lärmaktionsplan ist als dynamisches Instrument zur Lärmminderung zu verstehen. Er wird alle fünf Jahre überprüft und fortgeschrieben. Derzeit erfolgt die Erarbeitung des Lärmaktionsplanes der Stufe 3. Der Aufstellungsbeschluss wurde am 04.12.2017 durch den Bürger- und Umweltausschuss der Stadt Leverkusen gefasst.

    Adresse

    Anschrift

    Stadt Leverkusen - Fachbereich Umwelt
    Quettinger Str. 220
    51381 Leverkusen

    Postanschrift

    Stadt Leverkusen
    Stadtverwaltung
    Postfach 10 11 40
    51311 Leverkusen

    Kartenansicht

    Hinweise

    Anfahrt über die Autobahn:
    Autobahnausfahrt 22-Leverkusen Opladen auf die Bundesstraße B8.
    B8 Bonner Straße auf die Fixheider Straße fahren. Von dort aus links auf die Borsigstraße abbiegen und an der ersten Kreuzung rechts auf die Quettinger Straße abbiegen. Direkt auf der linken Seite befindet sich das Gebäude.

    Erreichbarkeit mit dem ÖPNV

    Buslinien 209, 220, 231 - Haltestelle "Quettinger Straße"

    Öffnungszeiten

    Montag bis Freitag: 8.30 bis 12.30 Uhr 
    Für persönliche Vorsprachen empfiehlt sich immer die Vereinbarung eines Termins.
    Ohne Termin: Fischereischeine, Jagdscheine und Reitplaketten

  • Kontakt

    Zuständige Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen

Vielen Dank fürs Teilen