Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Lev
Natur & Umwelt
Lärmaktionsplan

Lärmaktionsplan verabschiedet

Um die gesundheitliche Belastung durch Umgebungslärm verringern zu können, sind die Gemeinden gesetzlich verpflichtet, Lärmkarten und -aktionspläne aufzustellen.

Im Herbst 2019 verabschiedete der Rat jetzt den vom Umweltdezernat vorgelegten Lärmaktionsplan. Der Plan muss alle fünf Jahre überprüft werden.

Er enthält konkrete Maßnahmen zur Reduzierung von Straßenverkehrslärm an 16 Brennpunkten in Leverkusen. Die Brennpunkte ergeben sich aus den "Lärmkarten", die bis 2018 erstellt wurden. Die Stadt Leverkusen ist für die Bereiche Straßenverkehr und Lärm aus Industrieanlagen zuständig. Der Plan führt zwar auch die Belastungen für Leverkusener Bürger durch Eisenbahn- und Fluglärm auf. Die Verantwortung hierfür liegt jedoch nicht bei der Stadt, sondern beim Eisenbahnbundesamt bzw. dem Flughafen Köln/Bonn.

Hintergrund des Plans

Die Europäische Union legte 2002 die "Umgebungslärmrichtlinie" vor, um die Lärmbelastung für die Bevölkerungen zu verringern. Gemeint sind belästigende oder gesundheitsschädliche Geräusche im Freien - beispielsweise aus Straßen-, Eisenbahn- oder Flugverkehr, sowie aus Industrieanlagen. In Deutschland wurden die Gemeinden gesetzlich verpflichtet, "Lärmkarten" zu erstellen und auf dieser Basis Aktionspläne zu entwickeln. 2018 schloss die Stadt Leverkusen die Kartierung ab.

16 Brennpunkte und 30 "ruhige Gebiete"

Der jetzt verabschiedete Lärmaktionsplan sieht für 16 Straßenlärm-Brennpunkte - vom Europaring über die Odenthaler Straße bis zur Lützenkirchener Straße - unterschiedliche Maßnahmen vor: zum Beispiel den Fahrbahnbelag zu erneuern oder lärmarme Fahrbahndecken aufzubringen, Kreisverkehre an Knotenpunkten einzurichten oder die zulässige Höchstgeschwindigkeit zu senken. Die genauen Maßnahmen finden Sie in der Info-Box im Abschlussbericht und den Anlagen.

Ruhige Gebiete zur Erholung festgelegt

Aufgabe des Lärmaktionsplans ist es aber nicht nur, Lärm möglichst zu vermindern, sondern auch "ruhige Gebiete" zu benennen und zu schützen. Zum ersten Mal wurden jetzt 30 ruhige Gebiete mit einer Mindestgröße von 10 Hektar benannt und kartiert. Hier sollen Erholungssuchende frei von Lärmbelästigung zur Ruhe kommen können.

Link: Lärmkarten online

Aktuelle Lärmkarten für den Straßenverkehr und die Industrieanlagen in Leverkusen sind online abrufbar.
Unter dem Portal "Umgebungslärm NRW" können sie online abgerufen werden. Auch die Lärmkarten für den Schienenverkehr sind dort veröffentlicht. Sie wurden im Jahr 2017 durch das Eisenbahnbundesamt erstellt.
Der Lärmkarten-Viewer mit Zoomfunktion ist nutzerfreundlich gestaltet. Die unterschiedlichen Lärmquellen können gefiltert werden. Abrufbar ist zudem eine Übersichts-Statistik für das gesamte Stadtgebiet. 

Vielen Dank fürs Teilen